Kirchliche Organisationen handeln dann kirchlich,

  1. wenn sie den Grundaussagen Jesu im Neuen Testament auf den Grund gehen und sie konsequent auf die heutige Wirklichkeit hin entschlüsseln.
  2. wenn sie am rechten Maß festhalten.
  3. wenn sie Instanzen gegen den Machbarkeitswahn sind und entsprechende Entwicklungen innerhalb der Gesellschaft kritisch beobachten.
  4. wenn sie sich nicht von Aussichtslosigkeiten entmutigen lassen, sondern in jeder Situation gemeinsam mit den Betroffenen nach Spuren des Lebens suchen.
  5. wenn sie eine Strukturierung der Zeit ermöglichen, die verlässliche und regelmäßige Frei-Zeiten garantiert.
  6. wenn sie Auszeiten ermöglichen und Räume vorhalten, in denen die Suche und Frage nach Gott zum Tragen kommen kann.
  7. wenn sie helfen, dass verbürgtes Recht zum Tragen kommt.
  8. wenn sie sich gerade um die Menschen kümmern, die in großer Not und Bedrängnis sind.
  9. wenn sie einen Blick für die Nöte der Zeit haben und im Blick auf die verheißene Vollendung aller Zeiten durch Gott schon im Heute Menschen helfen, Wege des Vertrauens und der Hoffnung zu gehen.
  10. wenn sie immer wieder neu nach besseren Möglichkeiten suchen, Menschen zu begleiten und zu unterstützen.
  11. wenn sie klare, eindeutige und lebensfördernde Worte finden und zulassen.
  12. wenn sie Gottes Lebenszusage auch dort erkennbar machen, wo Leben zu Bruch gegangen ist.